Die Geschichte der gpe

Die Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gpe gGmbH wurde 1985 auf Initiative des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland, gegründet – mit dem Zweck, für psychisch kranke Menschen in Mainz Möglichkeiten zur beruflichen Rehabilitation zu schaffen und entsprechende Arbeitsplätze bereitzustellen.

Als erste Einrichtung der gpe wurde 1993 das ServiceCenter eröffnet, eine anerkannte Werkstatt für psychisch kranke und behinderte Menschen. Seither hat sich die gpe zu einem mittelständischen Sozialunternehmen mit vielfältigen und differenzierten Angeboten entwickelt.

Für eine sozialere Gesellschaft

Vorrangiges Ziel der gpe ist, die soziale und berufliche Rehabilitation und Inklusion von Menschen mit Behinderungen und sozialen Benachteiligungen zu ermöglichen.

Die gpe ist aktives Mitglied des Mainzer Gemeindepsychiatrischen Verbunds und hat die Verantwortung übernommen für ein vielfältiges Hilfesystem, das den unterschiedlichen Bedürfnissen kranker, behinderter und sozial benachteiligter Menschen angepasst ist.

Heute – 2010

2017 Start des Projekts "WO WACHS UND HONIG FLIESSEN"

2017 Eröffnung des Inklusionsbetriebs "Karl" in Ingelheim

2017 Gründung des Bildungsbereichs "Campus"

2016 Gemeindepsychiatrisches Zentrum und Schneiderei ziehen in die Kaiserstraße 32 in Mainz

2016 Abschluss des dreijährigen Projektes Inklusives Mainz

2016 Beauftragung mit der Versorgung von Flüchtlingen durch die Stadt Mainz

2015 Umzug des gastronomischen Integrationsbetriebes „Café Forster“ in den Inklusionsbetrieb „Citadelle“

2015 Inbetriebnahme der Produktionsküche am Standort IGS Anna-Seghers

2015 Inbetriebnahme der Produktionsküche am Standort Gymnasium Nieder-Olm

2015 Umzug der Buchbinderei unter dem Namen BUNT&bündig

2014 Beginn Integrationsfachdienst „Übergang Schule-Beruf“ (Berufsorientierungsmaßnahmen)

2014 Inklusionsprojekt „Inklusives Mainz“

2013 Einführung der Dienstleistung „Beratung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement“

2013 Umzug Textilpflege des ServiceCenters nach Ingelheim und Platzzahlerweiterung

2013 Eröffnung des Integrationsbetriebs (heute: Inklusionsbetrieb) Bioladen natürlich ingelheim

2013 Übernahme und Eröffnung der drei Kantinen der Stadt Mainz

2012 Produktentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement für Privatwirtschaft und öffentliche Verwaltungen (BEM, Stressbewältigung, GSK, Umgang mit „psychisch auffälligen“ Mitarbeitenden, Informationen zu psychischer Erkrankung)

2011 Eröffnung des Inklusionsbetriebs „Café Forster“ im Naturhistorischen Museum Mainz

2011 Erweiterung des Hotel INNdependence (15 Zimmer und vergrößerter Tagungsbereich)

2010 Umzug und Erweiterung des Bioladens natürlich mainz

2010 Bezug der Räume Galileo-Galilei-Straße 11 (Ausbildung, next und Unterstützte Beschäftigung)

2009 – 2000

2009 Beginn „Unterstützte Beschäftigung“

2009 Beginn der Reha-Ausbildungsgänge Hauswirtschaft und Beikoch

2009 Bezug der Liegenschaft Nikolaus-Otto-Straße 27

2009 Eröffnung Atrium – Zentrum für Arbeitsdiagnostik, Rehabilitation und Berufswegebegleitung der gpe

2009 Eröffnung des Integrationsbetriebs (heute: Inklusionsbetrieb) CAP-Lebensmittelmarkt in Jugenheim

2008 Start der Maßnahme DIA-AM – Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit

2008 Kauf und Umbau der Liegenschaft Nikolaus-Otto-Straße 27

2007 Start der BaE (Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung) und IN.DOC (Individuelle Diagnose-, Orientierungs- und Coachingmaßnahme)

2006 Eröffnung des Café/Bistros GastHofGrün in der Mainzer Neustadt als Arbeitsbereich des ServiceCenters

2005 Einrichtung des Beratungszentrums Café unplugged

2005 Zuverdienstprojekt MOLLYWOOD

2005 Eröffnung des Integrationsbetriebs (heute: Inklusionsbetrieb) CAP-Lebensmittelmarkt in Mainz

2005 Eröffnung der Wäscherei Mainz-Drais – die erste Außenarbeitsgruppe

2004 Einrichtung des ambulanten Berufsbildungsbereichs; Erweiterung des ServiceCenters um 10 Plätze

2004 Gründung der Praxis für Ergotherapie der gpe

2003 Bezug des Gebäudes Galileo-Galilei-Straße 9a; neue Arbeitsbereiche des SeviceCenters, Erweiterung auf 160 Plätze

2002 Erweiterung der INN-Küche um 18 Plätze durch Einführen des Schichtbetriebes

2002 – 2005 Projektwerkstatt des Landesmodellprojekts „Arbeitsweltbezogene Integrationsmodelle“ – AIM

2001 Eröffnung des Integrationsbetriebes (heute: Inklusionsbetrieb) Hotel INNdependence

2000 Zusammenführung von Tagesstätte, Betreutem Wohnen und Kontaktstelle zum Gemeindepsychiatrischen Zentrum

1999 – 1985

1999 Eröffnung des Integrationsbetriebs (heute: Inklusionsbetrieb) Bioladen natürlich mainz

1999 Beginn AEGplus (heute next) im ServiceCenter: betriebsinterne Werkstattarbeitsplätze, Integration/Inklusion in den ersten Arbeitsmarkt

1999 Erweiterung der Tagesstätte auf 24 Plätze

1998 Angebot Betreutes Wohnen mit 27 Plätzen

1998 Einrichtung des Zuverdienstprojektes Reinigungsservice der gpe

1997 Erste „Berufliche Integrationsmaßnahme“ mit 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

1997 Übernahme der INN-Küche in der Gleiwitzer Straße; Erweiterung des ServiceCenters um 14 Plätze

1996 Eröffnung der Tagesstätte Schießgartenstraße mit 18 Plätzen

1996 Einrichtung der Abteilung Bürodienstleistungen des ServiceCenters, 12 weitere Plätze

1995 Erweiterung des ServiceCenters um 12 Plätze; Auslagerung der Schreinerei

1993 Eröffnung des ServiceCenters als anerkannte Werkstatt für psychisch kranke und behinderte Menschen mit 60 Plätzen

1985 Gründung der gpe auf Initiative des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes