Behinderten Menschen droht Ausschluss vom Arbeitsleben

Die neue Landesverordnung über die Rahmenbedingungen von Werkstätten für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz sieht drastische finanzielle Kürzungen vor. So sollen die Maßnahmenentgelte, also die Gelder, die für die individuelle Betreuung von Werkstattbeschäftigten benötigt werden, bei Teilzeitarbeit um 40 % gekürzt werden. Bei der Arbeit auf einem Außenarbeitsplatz liegt die Kürzung der Gelder nach dem siebten Monat sogar bei 50 Prozent. Das Land Rheinland-Pfalz versucht auf Druck des Landesrechnungshofes finanzielle Mittel auf den Schultern der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft einzusparen. Es schafft so die einschneidenste Regelung für Menschen mit Behinderungen in ganz Deutschland.

Die knapp 300 Werkstattbeschäftigte der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen in Mainz und Umgebung (gpe) sind von diesen Kürzungen in besonderer Weise betroffen, denn fast alle von ihnen arbeiten aufgrund der Schwere ihrer psychischen Behinderung in Teilzeit – die Fitteren auf Außenarbeitsplätzen.

Für sie bedeutet dies harte Einschnitte in der bisherigen Teilhabe am Arbeitsmarkt. Durch die neue Regelung müssen die Beschäftigungsmöglichkeiten derart eingeschränkt werden, dass keine individuellen Lösungen oder kleine sozialraumintegrierte Arbeitsgruppen (wie der Mainzer Gasthof Grün, das Rathaus Casino oder die Kantine im Stadthaus) mehr möglich sind. Der Weg führt zurück in die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts: Industrielle Werkhallen in denen Menschen mit Behinderungen in großen Gruppen arbeiten müssen. Inklusionsbemühungen werden zunichte gemacht – behinderte Menschen ausgegrenzt.

Für die gpe, einem Träger mit vielen, innovativen Werkstattbetrieben in ganz Mainz und dem Landkreis Mainz-Bingen, ist der radikale Kurswechsel der Landesregierung vollkommen unverständlich. Die Konsequenzen des neuen Finanzierungsvorhabens sind dramatisch: Aufkündigung aller Außenarbeitsplätze, keine gemeindenahe Arbeitsstätten mehr sowie eine radikale Senkung der Löhne der Werkstattbeschäftigten.

Die wichtige, personenzentrierte Arbeit, die in über 25 Jahren systematisch aufgebaut wurde, wird auf einen Schlag zerstört, da mit den vorgesehenen Kürzungen über 30 Prozent der Einnahmen verloren gehen.

Zurück

Liebe Freundinnen und Freunde der gpe,

seit dem 7.5.2020 ist die Öffnung der Werkstätten unter sehr eingeschränkten Bedingungen wieder erlaubt. Insbesondere müssen wir die individuelle Gefährdung unserer Beschäftigung beurteilen, die zu einem großen Teil der Risikogruppe angehören. Unsere Abteilungen werden schrittweise mit entsprechenden Hygienekonzepten wieder öffnen. Wir informieren Sie weiterhin hier über den aktuellen Stand.

  • Das Nähwerk ist wieder geöffnet. Während der regulären Öffnungszeiten können jetzt auch wunderschöne Mund-Nasen-Masken erworben werden!
  • Die Textilpflege in Ingelheim hat verkürzte Öffnungszeiten: 7:00 – 9:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr. Die Wäscherei in Drais ist für Privatkunden geschlossen.
  • Das Campus-Büro ist besetzt und unter campus@gpe-mainz.de oder 06131 66940-31 oder -32 zu erreichen.

Unsere Angebote zur telefonischen Notfallversorgung bestehen nach wie vor. Die Kontaktdaten:

  • Die Tagesstätte im GPZ:  06131 2197596
  • Das Café unplugged ist erreichbar für Erstberatungen: 06131 9067600
  • Anstelle der offene Infoveranstaltung der gpe gibt es Informationen unter: 0151 11466418 oder 0175 6297464
  • Im ATRIUM können Informationsgespräche unter 06131 90600700 vereinbart werden.

Danke für Ihr Verständnis!

 

Auf unseren Seiten verwenden wir Cookies und Dienste von Drittanbietern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Standard

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.

Support

Tools, die interaktive Services wie Chat-Support und Kunden-Feedback-Tools unterstützen.