Deutsch-israelische Kooperation im Dienst der Inklusion

Am Donnerstag, dem 31. Januar 2019, unterzeichneten Irad Eichler, Gründer von Shekulo Tov in Israel, und Michael Hamm, Aufsichtsratsvorsitzender der gpe Mainz, einen Kooperationsvertrag, der den regelmäßigen Austausch und die Zusammenarbeit der beiden Organisationen besiegelt. Shekulo Tov setzt sich genauso wie die gpe mit innovativen Konzepten für die Eingliederung von Menschen mit psychischer Erkrankung in den allgemeinen Arbeitsmarkt und für deren gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft ein. In ihrem Vertrag geloben die beiden Organisationen, dabei eine bahnbrechende Rolle in ihren jeweiligen Ländern einzunehmen. Sie wollen in gemeinsamen Projekten voneinander lernen, Fachwissen austauschen und bei der Entwicklung und Einführung innovativer, kreativer Ansätze zusammenarbeiten.

Die Kooperation bahnte sich Ende 2017 an, als Delegierte von Shekulo Tov während einer Informationsreise durch Deutschland die gpe besuchten. „Wir waren sofort auf einer Linie“, erinnert sich gpe-Geschäftsführer Jörg Greis. „Das betrifft die Wertschätzung von Menschen mit Behinderung genauso wie die Ideen und Konzepte unserer beiden Organisationen.“ 2018 reisten Mitarbeitende der gpe zum Gegenbesuch nach Israel, und schon bald darauf fand in Mainz das erste gemeinsame Fachkräfteseminar statt. Die Gäste von Shekulo Tov stellten darin ihr einzigartiges integratives Modell vor, bei dem ein Job-Coach den Weg eines jeden Klienten vom ersten Tag an begleitet. Mit dieser und weiteren selbst entwickelten Methoden gelingt es Shekulo Tov, 25 Prozent der Beschäftigten aus geschützten Einheiten in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln.

Shekulo Tov wurde 2005 in der Stadt Lod gegründet und ist heute mit Projekten und Initiativen in ganz Israel vertreten. Insgesamt begleitet die Gruppe mehr als 6.000 Menschen mit Behinderung. Shekulo Tov leistet berufliche Bildung, bietet unterstützte Arbeitsmöglichkeiten und Freizeitprojekte, die der häufig beobachteten Vereinsamung von psychisch erkrankten Menschen entgegenwirken. Zu den Rehabilitationsangeboten gehören unter anderem produzierende Werkstätten mit einem angegliederten Vertriebsnetz für hochwertige Geschenkartikel, der Verkauf von Secondhandbüchern über Läden und per Internet, ein Studio für die Entwicklung personalisierter Spiele, eine Ladenkette für Secondhandkleidung, ein Café und ein Hundeausführservice.

„Wir können unglaublich viel von den Kolleginnen und Kollegen in Israel lernen, sie leisten beispielhafte Arbeit“, findet Jörg Greis. „Die Ausdauer, mit der sie Menschen mit Behinderung begleiten und motivieren, ist genauso beeindruckend wie ihre hochachtungsvolle Art, aufeinander zuzugehen.“ Der nächste Austausch ist bereits in Vorbereitung.

Zurück

 

Warnstufen mit 7-Tages-Inzidenzen für Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen

Viele Regelungen des Landes Rheinland-Pfalz orientieren sich an den drei Leitindikatoren; diese sind aktuell wie folgt:

 

für die Stadt Mainz:

7-Tages-Inzidenz: 259,1

7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz: 4,21

Anteil COVID-19-Erkrankter an Intensivkapazität: 7,39 %

Derzeit gilt für die Stadt Mainz Warnstufe 2

für den Landkreis Mainz-Bingen:

7-Tages-Inzidenz: 239,5

7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz: 4,21

Anteil COVID-19-Erkrankter an Intensivkapazität: 7,39 %

Derzeit gilt für den Landkreis Mainz-Bingen Warnstufe 2

 

Stand: 02.12..2021; Quelle: Meldedaten Coronavirus Landesuntersuchungsamt (rlp.de)