Ein Stück Lebensqualität – 10 Jahre CAP-Markt Jugenheim

Unkompliziert und lebhaft- so gestaltete sich die kleine Feier, mit der am Freitag, 18.11.2019, das 10-jährige Jubiläum des CAP-Markts Jugenheim offiziell gewürdigt wurde. Und damit sind auch schon zwei der wichtigsten Eigenschaften dieses Unternehmens benannt: „Hier begegnet man sich, ohne dass man sich anstrengen muss“, brachte es Gracia Schade, Behindertenbeauftragte des Kreises Nieder-Olm, auf den Punkt. Und: „Das ist die Art von Inklusion, von der wir mehr brauchen.“

Herbert Petri, Ortsbürgermeister von Jugenheim, erinnerte an die Anfänge und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz: dem Gemeinderat, der die mietfreie Überlassung des Gebäudes beschloss, den Verantwortlichen im Kreis für die Unterstützung und der gpe, die mit Engagement und Ideen an die Umsetzung ging – „ein Glücksfall für Jugenheim.“ Ohne den CAP-Markt hätte der 1.600-Einwohner-Ort, für den sich große Supermarkt-Ketten nicht interessierten, ein großes Stück Lebensqualität weniger. Der Markt habe das Leben im Dorf verändert: Der Plausch bei einem Kaffee vor dem Bistro sei für die hart arbeitende Landbevölkerung früher undenkbar gewesen - heute ist er nicht mehr wegzudenken.

Abwechslungsreiche, selbstbestimmte Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigung

Sven Pagojus ist einer von fünf Mitarbeitenden, die von Anfang an dabei sind. Er war über das Zentrum für selbstbestimmtes Leben auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden, durchlief bei der gpe ein reguläres Bewerbungsverfahren und hat seitdem in praktisch allen Bereichen des Markts gearbeitet, vom Bistro über den Lieferdienst bis zur Kasse. „Wir achten darauf, dass die Mitarbeitenden die für sie passenden Aufgaben haben“, erklärt Edith Siesenop, Geschäftsbereichsleiterin Inklusion der gpe, das Konzept. „Da gibt es zum Beispiel Menschen, die bleiben lieber im Hintergrund, andere genießen den Kontakt mit der Kundschaft.“ Immer ansprechbar sind die pädagogischen Teams der gpe, „damit niemand allein gelassen ist, wenn es mal nicht so läuft.“

Erfolgreichen Geschäftsbereich weiter ausbauen

„Unsere CAP-Märkte in Jugenheim und Mainz-Weisenau sind, genauso wie die natürlich-Biomärkte in Mainz und Ingelheim, Erfolgsgeschichten im Bereich der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung“, bestätigt gpe-Geschäftsführer Jörg Greis und deutet an, dass man in diesem Feld gerne expandieren möchte.

Die Festwoche in Jugenheim schloss am Samstag mit zahlreichen Verkostungsständen von regionalen Kooperationspartnern, Kinderschminken und leckeren Extras aus dem Bistro.

Zurück

 

Warnstufen mit 7-Tages-Inzidenzen für Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen

Viele Regelungen des Landes Rheinland-Pfalz orientieren sich an den drei Leitindikatoren; diese sind aktuell wie folgt:

 

für die Stadt Mainz:

7-Tages-Inzidenz: 259,1

7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz: 4,21

Anteil COVID-19-Erkrankter an Intensivkapazität: 7,39 %

Derzeit gilt für die Stadt Mainz Warnstufe 2

für den Landkreis Mainz-Bingen:

7-Tages-Inzidenz: 239,5

7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz: 4,21

Anteil COVID-19-Erkrankter an Intensivkapazität: 7,39 %

Derzeit gilt für den Landkreis Mainz-Bingen Warnstufe 2

 

Stand: 02.12..2021; Quelle: Meldedaten Coronavirus Landesuntersuchungsamt (rlp.de)